Trauer um Erich Steppert

Bürgermeister a.D. Erich Steppert
Bürgermeister a.D. Erich Steppert

Die CSU-Veitshöchheim trauert um Bürgermeister a.D. Erich Steppert

Die Würzburger Stadtrandgemeinde wäre heute nicht das, was sie ist, hätte Erich Steppert nicht von 1974 bis 1986 die Geschicke der Kommune als 1. Bürgermeister maßgeblich bestimmt.

Am 15.09.2020 ist Erich Steppert nun im Alter von 97 Jahren verstorben.

Steppert wurde von den Bürgern eindrucksvoll nach dem plötzlichen Tod seines Vorgängers, dem er zunächst mehrere Jahre als Gemeindekämmerer gedient hatte, zum Bürgermeister gewählt. Mit Weitblick, eiserner Haushaltsdisziplin und politischem Geschick legte er den finanziellen und infrastrukturellen Grundstock für die positive Entwicklung Veitshöchheims.

Er baute die Mainfrankensäle, ohne die es heute Fastnacht in Franken aus Veitshöchheim nicht geben würde und der Ort nicht deutschlandweit zu einer Marke geworden wäre. Er gründete die Bayerische Kammeroper Veitshöchheim, die Sing- und Musikschule, das Sportzentrum wurde unter seiner Ägide errichtet, das Gymnasium vorbereitet und er stand Pate für erfolgreiche Gewerbeansiedlungen wie beispielsweise der Firmen Frankonia und Metronic. Seine soziale Kompetenz unterstrich er gemeinsam mit seiner Vertrauten Barbara Stamm nicht zuletzt durch die Gründung der Sozialstation St. Stephanus und den Spatenstich für das heutige Berufsförderungswerk Würzburg, im Volksmund noch immer Reha-Werk für Sehbehinderte genannt.

Vor allem werden ihm die Veitshöchheimer jedoch nicht vergessen, dass er den besonderen Charme des Altorts gerettet hat, indem gegen erhebliche Widerstände eine Objektsanierung statt einer Flächensanierung durchgesetzt hat. Veitshöchheims Altort wäre ansonsten in unmittelbarer Nachbarschaft zum Hofgarten zu einer Betonwüste mit Hochhäusern verkommen. Die Gadheimer hingegen werden ihm die Eingemeindung nicht vergessen.

„Erich Steppert war mit seinem Einsatz und seiner Leidenschaft Vorbild für uns Junge in der CSU. Seine Lebensleistung beeindruckt und erfüllt den CSU-Ortsverband mit Stolz. Er war ein Glücksfall für Veitshöchheim“ stellt CSU-Ortsvorsitzender Simon Kneitz fest.

Die CSU-Veitshöchheim wird Erich Steppert, Träger des Bundesverdienstkreuzes am Bande, stets ein ehrendes Andenken bewahren. Unsere Gedanken sind bei der Familie und den Angehörigen.

Danke, Doc!

Lieber Andreas "Doc" Cramer, Deine Fraktionskollegen sagen DANKE für 6 ereignisreiche Jahre im Veitshöchheimer Gemeinderat!

Die "Stimme der Vernunft" hinterlässt eine Lücke, insbesondere um mit klarer Kante und einem neuen Blickwinkel lange Diskussionen auf die Ziellinie zu bringen! Als erster Nachrücker setzen wir weiter auf Dich!

Dein Geschenk konnten wir noch nicht übergeben - wir freuen uns deshalb umso mehr auf die Verabschiedungsfeier nach CORONA ...

Danke, Andrea!

  • Andrea Kraus

Die CSU/VM-Fraktion sagt von Herzen DANKE an unser ehemaliges Fraktionsmitglied Andrea Warrings-Kraus.

6 Jahre hat sich Andrea unermüdlich im Gemeinderat für die Belange der Bürger eingesetzt und unsere Truppe bereichert. Als Referentin für Familie und Soziales hat sie sich besonders für diese Bevölkerungsgruppen eingesetzt.

Genieße Deine Elternauszeit und wir freuen uns auf Deine Rückkehr!

Steffen Mucha ist 3. Bürgermeister!

Gemeinderat konkret: Kirchstraße

Ortsverband, 11.03.2020

„Feierabendstammtisch“ mit Thomas und Jürgen

Wahlkampfabschluss der CSU/VM Veitshöchheim

Gerade noch rechtzeitig vor den Sicherheitsmaßnahmen zum Schutz vor Corona feierte die CSU/VM im Veitshöchheimer Treffpunkt einen etwas anderen Wahlkampfabschluss. Geladen war zum „Feierabendstammtisch mit Thomas und Jürgen“ und viele Bürgerinnen und Bürger trafen sich zum „Stelldichein“ mit Landratskandidat Thomas Eberth, Bürgermeister Jürgen Götz und zahlreichen CSU/VM-Gemeinderatskandidaten wie Petra Doßler, Andrea Knorz, Dr. Hilka Rauert-Wunderlich, Gabi Quasr, Jochen Müller, Steffen Mucha, Johannes Zott, Dr. Andreas Cramer, Steffen Lutz, Wolfgang Hagedorn, Simon Kneitz, Marc Zenner und Johannes Römert.

Zwischenzeitlich gab es kein Durchkommen in der Kneipe mehr, nachdem auch die Kreistagskandidaten zu Besuch kamen. Nach einem kurzen Statement des Bürgermeisters über die Ziele der nächsten Jahre in Veitshöchheim und aktuellen Infos insbesondere zum Mainsteg und einem mitreißenden Impuls von Thomas Eberth, der nochmals zur Wahl als wichtigste Bürgerpflicht in der Demokratie aufrief, verlagerten sich die Gespräche in die Grüppchen und an die Tische bis spät in den Abend! Danke an dieser Stelle an das Team des Treffpunkt!

Letzte Chance für die Briefwahl – noch kann diese beantragt werden.

Ortsverband, 11.03.2020

Absage Wahlparty

Aufgrund der aktuellen Lage (Corona) und den entsprechenden Empfehlungen der Behörden und Parteileitung haben wir uns schweren Herzens dazu entschlossen, die ursprünglich für Sonntag, den 15.03.2020, geplante Wahlparty abzusagen.

Wir wollen keine Panik verbreiten, aber für die Bevölkerung auch kein Risiko eingehen. Wir hoffen die Bürger haben dafür Verständnis.

Nach der Wahl und nach der Krisenlage freuen wir uns dann auf ein unbeschwertes Fest mit unseren Kandidatinnen und Kandidaten und den Bürgerinnen und Bürgern.

Ortsverband, 02.02.2020

Infogang Gewerbegebiet

Rund 50 interessierte Bürger "erliefen" die neuesten Infos zum Gewerbegebiet Veitshöchheim. Bürgermeister Jürgen Götz informierte aus erster Hand über die sich gerade ansiedelnden Unternehmen und deren Baumaßnahmen. Ein Exkurs über unser "Aushublager" gehörte genauso zum Rundgang, wie der neue Kreisverkehr, die Liegenschaften des Kommunalunternehmens, Infos aus der Kaserne .... und die Bratwurst bei Mehlig & Heller beim Schlusshock! Super Veranstaltung mit unseren Gemeinderatskandidaten Petra Doßler, Andrea Knorz, Martina Schöberl, Anja Lampatzer, Gabi Quast, Steffen Mucha, Johannes Römert, Wolfgang Hagedorn, Jürgen Arntz, Johannes Zott, Simon Kneitz & Marc Zenner.

Ortsverband, 08.01.2020

Alles Bio oder was?

Vortrag zur Ökologischen Landwirtschaft in Veitshöchheim


"Die Betriebsgemeinschaft Müller und Römert bewirtschaftet seit Mitte 2016 die gesamte Fläche nach den Bioland-Richtlinien ökologisch“, so Gadheimer und Landwirt aus Leidenschaft Johannes Römert.

Nach einer kurzen Einführung durch den CSU Ortsvorsitzenden und Gemeinderat Simon Kneitz, startete die CSU Veitshöchheim am 08. Januar 2020 mit dem Thema „Ökologische Landwirtschaft“ in das neue Jahr. Im nahezu vollbesetzen Sitzungssaal der Gemeinde Veitshöchheim berichtete Johannes Römert, CSU Vorstandsmitglied und Gemeinderatskandidat, von der Entscheidung auf ökologische Bewirtschaftung umzustellen. In dem sehr kurzweiligen Vortrag erzählte er von anfänglicher Unwissenheit sowie von Vorurteilen gegenüber der ökologischen Landwirtschaft. Erst ein intensives Beschäftigen mit dem Thema hat zum Umdenken bewegt.

Die interessierten Bürgerinnen und Bürger, die zu diesem Vortrag gekommen waren, wurden über den Unterschied zwischen ökologischer und konventioneller Landwirtschaft informiert. Dabei ging Johannes Römert insbesondere auch auf die Themen Fruchtfolge und Bodenfruchtbarkeit ein. Darüber hinaus stellte er aber auch klar: „Bio ist nicht gleich Bio.“ Er selbst hat sich für den Bio-Verband „Bioland“ entschieden, da dort höhere Standards gelten – als in der EG-Öko-Verordnung als Mindestkriterien vorgegeben werden. Im Zusammenhang mit Bioland wurde auch die Rolle des Verbandes am Markt, sowie die Kooperation mit dem Discounter Lidl thematisiert.

Zum Abschluss verwies Johannes Römert auf die „Macht der Verbraucher“. Mit dem Kauf von Bio-Produkten kann die ökologische, nachhaltige Landwirtschaft von jeder/jedem Einzelnen unterstützt werden.

Im Nachgang zu dem Vortrag gab es noch die Möglichkeit sowohl mit dem Referenten als auch mit Herrn Bürgermeister Jürgen Götz und den anwesenden Gemeinderatskandidaten/-innen der CSU/VM ins Gespräch zu kommen.

Herzlichen Dank an Johannes Römert für den interessanten Vortrag, der zum Nachdenken und Diskutieren angeregt hat.